Gute Idee findet Nachahmer

Gelbe Schleifen hängen nun auch in der Kreisstadt Euskirchen. Der Bürgermeister von Euskirchen war auf die Aktion unseres Fördervereins aufmerksam geworden. Gern haben wir darüber informiert und konnten auch hilfreiche Tipps für die Umsetzung geben.

Brigadegeneral Roland Brunner, Kommandeur des Zentrums für Geoinformationswesen der Bundeswehr und Bürgermeister Dr. Uwe Friedl konnten nunmehr zwei Gelbe Schleifen in der Nähe der Kasernenanlage in Euskirchen einweihen. Die Gelben Schleifen enthalten neben dem Stadtwappen auch die Angaben zu unserer Homepage.

gen

Erster Unternehmer mit Gelber Schleife

Die Gelbe Schleife als Zeichen der Solidarität mit den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist vielen Menschen bekannt, sieht man sie doch mittlerweile schon in 15 Städten und Gemeinden in Mittel- und Oberhessen.

 

Erstmals hat nun auch ein Unternehmen dieses Zeichen der Solidarität am Firmensitz angebracht.

 

Bernd Bürckenmeyer, der den gleichnamigen Metallbaubetrieb in Stadtallendorf in der 2. Generation führt, und sein Sohn Christoph wollten ein klares Zeichen setzen und die Leistungen der Soldaten anerkennen. „In Stadtallendorf gehören die Soldaten einfach dazu und wir wollen damit auch das gute Verhältnis zwischen unserem Unternehmen, den Soldaten und der Bundeswehr dokumentieren“ so der Juniorchef bei der Anbringung der Gelben Schleife am Firmenschild.

 

Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi, erster Stadtrat Otmar Bonacker und Vertreter der Bundeswehr aus der Herrenwaldkaserne konnten gleich die frisch montierte Gelbe Schleife besichtigen.

 

Oberst Stefan Frankenberger, der im Auftrag des Divisionskommandeurs der DSK vor Ort war, betonte, wie wichtig es für die Soldaten sei, den Rückhalt in der Bevölkerung deutlich zu spüren. Er dankte der Firmenleitung für dieses klare Bekenntnis zu den Soldaten.

 

Das gute Verhältnis zwischen Soldaten und den Bürgern wird durch solche Aktionen wie der Gelben Schleife deutlich untermauert, betonte Bürgermeister Christian Somogyi. Stadtallendorf sei die erste Stadt in der Region gewesen, die Gelbe Schleifen an den Ortseingängen angebracht hätte und nun würde auch das erste Unternehmen, das die Gelbe Schleife sichtbar zeigt, aus Stadtallendorf kommen „Ich wünsche der Firma Bürckenmeyer, dass diese Aktion viele Nachahmer findet“ schloss der Bürgermeister seine Rede.


Die Aktion Gelbe Schleife ist eine Initiative des Fördervereins Stab Division Schnelle Kräfte e. V. aus Stadtallendorf. Der Vorsitzende des Vereins, Oberstleutnant Frank Hille, wird in den nächsten Wochen weitere Unternehmen in Stadtallendorf ansprechen und anregen, dem guten Beispiel der Firma Bürckenmeyer zu folgen.

 

brück1

 

v.l., Christoph Bürckenmeyer, Oberstleutnant Friedrich Luchtenberg, Oberstleutnant Frank Hille, Viktoria und Bernd Bürckenmeyer, Bürgermeister Christian Somogyi, Oberst Stefan Frankenberger, Otmar Bonacker, Thorsten Schäfer, Tobias Bürckenmeyer

 

 

brück2

 

Divisionskommandeur enthüllt Gelbe Schleife in Rauschenberg

rauschenberg

Solidarität mit unseren Soldaten und Soldatinnen zeigen nun auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rauschenberg. Bürgermeister Michael Emmerich und Generalmajor Andreas Marlow enthüllten die Gelbe Schleife am Marktplatz in Rauschenberg in Anwesenheit von Vertretern der politischen Gremien und des Vorstandes unseres Fördervereins.Oberstleutnant Frank Hille hob während der kleinen Feierstunde hervor, dass mittlerweile 10 Städte und Gemeinden in unserer Region Gelbe Schleifen deutlich sichtbar zeigten.

Förderverein DSK auf höchster Ebene präsent:

minister

Vorstandsmitglieder T. Schäfer und M. Camerin standen im Bundesministerium gestern im Dialog mit der Bundesverteidigungsministerin. Eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Erhöhung der gesellschaftlichen Wertschätzung konnten u.a. der Ministerin retro- und prospektiv vom Förderverein DSK aufgezeigt werden. Kurzum: Eine spannende Möglichkeit zur Begegnung und gegenseitigem Austausch zwischen der Ministerin, Generalinspekteur V. Wieker, Generalleutnant E. Zorn sowie vielen weiteren Gästen und dem Förderverein.

 

Wieder eine gelbe Schleife in Hessen

fv

 

Seit wenigen Tagen hängt am Eingang des Rathauses von Schrecksbach gut sichtbar eine Gelbe Schleife. Die Gemeinde zeigt damit deutlich Solidarität mit unseren Soldatinnen und Soldaten. Diese Solidarität zeigt sich in ganz konkretem Handeln der Gemeinde. So erhält jeder in Schrecksbach wohnende Soldat, der sich im Einsatz befindet, ein Präsent aus der Heimat.

In Anwesenheit von Oberst Markus Kreitmayr, Chef des Stabes DSK, Hauptmann Dennis Robertz von der Patenkompanie aus dem Jägerbataillon 1 Schwarzenborn und Vertretern des Gemeindevorstands begutachteten Bürgermeister Andreas Schultheis und Oberstleutnant Frank Hille die gelbe Schleife am Rathauseingang.

Zeichen der Solidarität in der Stadt Romrod

Romrod

Am Ortseingang der Stadt Romrod im Vogelsbergkreis zeigt seit gestern eine Gelbe Schleife die Solidarität der Bürgerinnen und Bürger mit den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. Für Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg ist die Leistung, die die Soldaten gerade in den Auslandseinsätzen erbringen, voll und ganz anerkennenswert. Für die Stadt war es selbstverständlich auf Anregung unseres Vereinsmitgliedes Heinz Hermann Schmerer diese Initiative zu starten. Der Beschluss in der Stadtverordnetenversammlung erfolgte einstimmig.

Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg und Oberstleutnant Frank Hille enthüllten die Gelbe Schleife in Anwesenheit von Vertretern der politischen Gremien, Soldaten aus dem Standort Stadtallendorf und Vereinsmitgliedern.

Gelbe Schleifen hängen nun auch in Willingshausen

Willingshausen

Die Gemeinde Willingshausen im Herzen der Schwalm ist nicht nur eine der ältesten Künstlerkolonien Europas, sondern hat auch eine über Jahrzehnte gewachsen enge Bindung zur Bundeswehr in unserer Region. Bedingt durch die Umstrukturierung der Bundeswehr gibt es leider derzeit kein Patenschaftsverhältnis mit einer Bundeswehreinheit.

Den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde ist es aber weiterhin ein Anliegen ihre Solidarität mit den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zu zeigen. Nun sind 6 gelbe Schleifen in allen Ortsteilen der Gemeinde gut sichtbar aufgehängt. Bürgermeister Heinrich Vesper und Oberstleutnant Frank Hille begutachteten die erste gelbe Schleife am Rathaus in Wasenberg.

 

 

Ausstellung wird abgebaut

abbau

Viele fleißige Hände haben wieder mit zugepackt. So konnten wir die Ausstellung in kurzer Zeit wieder abbauen. Viele aktive Mitglieder haben die Bilder abgehängt (siehe Fotos), die Reservistenkameradschaften Stadtallendorf und Schwalmstadt haben die Stellwände abgebaut und die Spedition Kautetzky hat den Transport der Bilder und Stellwände übernommen. Herzlichen Dank.

 

 

Ursula Meissner berichte aus den Krisengebieten der Welt.

Ursula

Mit einem interessanten Vortrag endete unsere Fotoausstellung "Anja Niedringhaus - Leben zwischen Fronten". Als besonderen Gast konnte der Vorsitzende Frank Hille die Mutter von Anja Niedringhaus Frau Heide-Ute Niedringhaus-Schulz begrüßen. Frau Niedringhaus-Schulz hatte der Ausstellung ein privates Portraitfoto ihrer Tochter zur Verfügung gestellt.

Die Fotojournalistin Ursula Meissner nahm die 80 Zuhörer mit auf eine Reise durch die Kriegs- und Krisengebiete dieser Welt. Von Afghanistan über Irak, den Balkan, Syrien und Libyen berichtete Sie von ihren Erlebnissen und Einschätzungen, die Sie direkt vor Ort gewonnen hatte.

Frank Hille dankte der Rednerin und hob hervor, dass nur durch Menschen wie Anja Niedringhaus und Ursula Meissner unsere Gesellschaft von den Zuständen in den Krisengebieten erfährt.

Radio-Interview mit Frank Hille

Interview mit Frank Hille zur Fotoausstellung im Hessischen Rundfunk

Alternativ-Link

Quelle: ©2016 hr2 - Hessischer Rundfunk

 

Kyffhäuserkameradschaft Bosserode übergibt gut gefüllte Spendendose

kyf

 

Auch in diesem Jahr hat uns die Kyffhäuserkameradschaft Bosserode wieder mit einer Spende unterstützt.
Eine gut gefüllte Spendendose mit 482 Euro Inhalt übergaben (v.l.) Sabrina Brill, Claudia Siebert und Katharina Riemenschneider
im Rahmen der Vernissage zur Ausstellung mit Fotos von Anja Niedringhaus. Der Vorsitzende Frank Hille
und der Schatzmeister Thorsten Schäfer bedankten sich die die gute Zusammenarbeit und die hilfreiche Unterstützung.
"Ihr Engagement ist vorbildlich. Die Kyffhäuserkameradschaft kann stolz auf sie sein", lobte Hille die drei Damen.

Gedenken an Hauptmann Markus Matthes

Matthes

Der Stab DSK hat heute im Rahmen einer Gedenkandacht Hauptmann Markus Matthes gedacht,

der vor 5 Jahren in Afghanistan gefallen ist.

Unser Förderverein spendete den Blumenschmuck, um der Gedenkstunde eine würdiges Umfeld zu geben.

 

 

Oberhessische Presse - Fotoausstellung

Download des Arkikels

>> Zum Artikel <<

Feldatal zeigt "Gelbe Schleife"

neuw

Feldatal zeigt Verbundenheit mit den Soldaten der Bundeswehr: Hans-
Joachim Gelhar (Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Feldatal, links)
enthüllt mit Bürgermeister Dietmar Schlosser (Mitte) und Frank Hille (Vorsitzender
des Fördervereins "Stab Disvision Schnelle Kräfte") die "Gelbe
Schleife" am Rathaus. Foto: Heil

BUNDESWEHR Zeichen der Verbundenheit mit Soldaten am Rathaus enthüllt / Zweite im Kreis

GROSS-FELDA - (cl). Die Feldataler sind die Zweiten im Kreis, die Flagge in Form
einer "Gelben Schleife" zeigen. Am Rathaus in Groß-Felda prangt seit Dienstagmorgen
dieses Zeichen der Verbundenheit mit den Soldaten der Bundeswehr. Eine
Würdigung, die vom Gemeindevorstand einstimmig beschlossen wurde.

Das "gute Verhältnis" zwischen der Gemeinde und der Bundeswehr betonte Bürgermeister
Dietmar Schlosser vor mehreren Vertretern des Fördervereins "Stab
Division Schnelle Kräfte" sowie der Reservistenkameradschaft Feldatal und Gernot
Schobert (Fähnrich der Reserve) von der Kreisgruppe Oberhessen des hessischen
Reservistenverbandes. Die Feldataler Reservisten engagierten sich bei Ferienspielen
oder Festen, lobte der Bürgermeister. Zudem wohnten Soldaten in der
Gemeinde, die selbst schon zu Auslandseinsätzen unterwegs gewesen seien. Die
Enthüllung des Solidaritätszeichens am Rathaus war für Schlosser deshalb ein
"sehr wichtiger" Anlass - "dass man wahrnimmt, dass die Soldaten wichtige Aufgaben
erfüllen". Die Schleife sei als Symbol in vielen Ländern bekannt. Ursprünglich
komme sie aus den USA, soll aber auch in Deutschland Rückhalt für die Truppe
sein. Diese schütze das Land und die Bürger und verteidige unsere Werte
fernab der Heimat, so der Bürgermeister.

Die "Gelbe Schleife" sowie das "Gelbe Band" sind "grenzübergreifende, politisch
unabhängige Zeichen für Verbundenheit und Solidarität mit unseren Soldatinnen
und Soldaten - in der Heimat und im Einsatz - sowie mit ihren Familien zuhause",
3 heißt es auch offiziell in einem Flyer zu diesen Symbolen, dessen zahlreiche Herausgeber
vom Deutschen Städte- und Gemeindebund bis zum Bundesministerium
der Verteidigung und dem Förderverein "Stab Division Schnelle Kräfte" reichen.
Letzterer übergibt das Solidaritätszeichen, die Verbindung nach Feldatal hatte das
Vereinsmitglied Heinz-Hermann Schmerer geknüpft.

"Der Verein setzt sich mit der ,Gelben Schleife' dafür ein, die Wertschätzung von
Soldaten in der Gesellschaft zu steigern", erklärte der Vereinsvorsitzende Frank
Hille in Groß-Felda, selbst Oberstleutnant bei der Bundeswehr und in Stadtallendorf
stationiert. "Stab Division Schnelle Kräfte" hat sich auch unbürokratische und
schnelle Hilfe für Soldaten in Not zur Aufgabe gemacht. Auslandseinsatz, Hilfe für
Flüchtlinge - die Soldaten der Bundeswehr leisteten einen wichtigen, aber auch
gefährlichen Dienst für den Staat. Für sie sei es deshalb wichtig, dass ihr Einsatz
von der Bevölkerung wertgeschätzt werde. Durch die "Gelbe Schleife" (am Rathaus)
sehe man: Hier wohnen Bürger, die diese Leistung schätzen, sagte Hille.

Diesen Worten schloss sich der Hauptfeldwebel der Reserve Hans-Joachim Gelhar
als Vorsitzender der Feldataler Reservisten an. Auch er betonte, dass es wichtig
sei, die Öffentlichkeit für die Leistung der Soldaten zu sensibilisieren.

Nach Antrifttal ist Feldatal die zweite Kommune im Vogelsberg, die mit der Schleife
ihre Solidarität bekundet. Als nächste werde Romrod folgen, hatte Frank Hille
zuvor informiert, dann Alsfeld.

Quelle: http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/vogelsbergkreis/feldatal/feldatal-zeigt-gelbeschleife_16886676.htm

 

 

Gelbe Schleifen hängen nun auch in Schwalmstadt

Schwalm

 

Als ehemalige Garnisionsstadt haben die Bürgerinnen und Bürger von Schwalmstadt einen engen Bezug zur Bundeswehr.
Ihre Solidarität für die Soldatinnen und Soldaten bekunden sie nun auch sichtbar an den Ortseingängen mit Gelben Schleifen.

Der Erste Stadtrat Detlef Schwierzek enthüllte nun zusammen mit Oberstleutnant Frank Hille in Anwesenheit einer Abordnung
der Reservistenkameradschaft Schwalmstadt und Soldaten aus dem Standort Stadtallendorf am Ortseingang von
Schwalmstadt- Ziegenhain die erste Gelbe Schleife.

 

Wohltätigkeitskonzert in Stadtallendorf

band

Nach vielen Jahren fand in Stadtallendorf wieder ein Benefizkonzert statt. Mehr als 600 vom Heeresmusikkorps
Kassel begeisterteZuhörer applaudierten den Musikern stehend. Vom Kürassiermarsch bis zur Filmmusik
von James Bond wurde ein breites Repertoire geboten.

Die Gäste bedankten sich mit großzügigen Spenden, die der Aktion für behinderte Menschen Oberhessen,
dem Soldatenhilfswerk und unserem Förderverein zugute kamen.

Die Veranstaltung erbrachte die enorme Spendensumme von 10.410 Euro.
Besonderer Dank gebührt dabei Herrn Wolf Hoppe, der für unseren Förderverein 2.500 Euro spendete.

 

Mitgliederversammlung unseres Fördervereins

mv

Einstimmig wurde eine Satzungsänderung beschlossen. Da die Arbeitsbelastung, die ehrenamtlich
durch den Vorstand zu erbringen ist, sehr umfassend geworden ist, wird der Vorstand zukünftig um einen Beirat erweitert.
In diesen Beirat werden Personen berufen, die den Vorstand für bestimmte Arbeitsbereiche oder Projekte unterstützen.
Die Zusammensetzung des Beirates werden wir nach der nächsten Vorstandssitzung bekannt geben.

Nachdem Jürgen Berkei als Kassenprüfer der Kasse ein tadelloses Ergebnis bescheinigt hatte, wurde der Vorstand entlastet.
Anschließend fanden unter Leitung von Werner Gemmecker die Neuwahlen statt. Der gesamte Vorstand wurde im Amt bestätigt,
die Kassenprüfer wurden neu gewählt.

Ergebnisse der Wahl: Vorsitzender: Frank Hille, Stv Vorsitzender: Marcello Camerin,
Geschäftsführer: Jörg Rullmann, Schriftführerin: Anja Schiers, Schatzmeister: Thorsten Schäfer,
Kassenprüferinnen: Olga Schmitt und Gabriele Schmidtberger, Vertreter Kassenprüfer: Jörg Waldhelm

 

10 Gelbe Schleifen für Neustadt / Hessen

neustadt

Im Rahmen der Feierstunde zur Unterzeichnung der Patenschaftsurkunden zwischen der Stadt Neustadt
und der 4. Kompanie des Versorgungsbataillons 7 aus Stadtallendorf konnte Oberstleutnant Frank Hille
insgesamt 10 gelbe Schleifen übergeben. In Anwesenheit von Oberst i. G. Markus Kreitmayr (Chef des Stabes DSK)
erhielten der Bürgermeister und die Ortsvorsteher die Gelben Schleifen. Künftig wird an den Eingängen der Kernstadt
und der Ortsteile ein deutlich sichtbares Zeichen der Solidarität für unsere Soldatinnen und Soldaten hängen.

Unternehmertag 2016

utag


Der Einladung der Stadt Stadtallendorf und der Division Schnelle Kräfte zum diesjährigen Unternehmertag folgten 250 Gäste.
Den Festvortrag mit dem Thema "Humor -gelebter Perspektivwechsel" hielt der aus dem Fernsehen bekannte Comedian Klaus-Jürgen Deuser.
Unser Förderverein war wieder mit dem Infostand auf der Veranstaltung vertreten. Viele interessante Gespräche, neue Mitglieder
und eine gefüllte Spendenbox waren die Ergebnisse des Abends. Nach dem Vortarg konnten wir Hans-Jürgen "Knacki" Deuser
noch an unserem Stand begrüßen. Spontan konnte Anja Schiers ihm eine Gelbe Schleife ans Revers heften.

Großenenglis zeigt Solidarität

englis

Mit einem eindeutigen Bekenntnis zur Patenschaft und zur Solidarität mit den Soldatinnen und Soldaten
eröffneten der Bürgermeister von Borken Marcel Pritsch-Rehm und der Ortsvorsteher von Großenenglis
Günther Beisheim die Einweihung der Gelben Schleifen. In Anwesenheit des stellvertretenden
Divisionskommandeurs General Stephan Thomas, des Regimentskommandeurs des Kampfhubschrauberregiments 36
aus Fritzlar, Oberst Dr. Volker Bauersachs, und einer Abordnung der 5. Staffel des Regiments, die die Patenschaft mit
Großenenglis unterhält, unter der Führung von Major Tobias Schwarz wurde die erste Gelbe Schleife enthüllt.

Bürgermeister und Ortsvorsteher übergaben zudem eine Spende von 100 Euro an den Vorsitzenden des Fördervereins,
Oberstleutnant Frank Hille, um die erfolgreiche Arbeit des Vereins zu unterstützen.

 

Endlich sind sie da!

nima

Viele Nachfragen haben uns erreicht - nun sind sie da- die neuen Pins mit unserem Vereinswappen.

Unser Vereinsmitglied Amin Tirmizi hat sich um die Beschaffung gekümmert und konnte nun die erste Lieferung in Empfang nehmen.

Die Pins können zum Selbstkostenpreis von 1 € erworben werden. Bei folgenden Veranstaltungen werden wir unseren Informationsstand aufbauen und die Pins anbieten:

02. März Unternehmertag Stadtallendorf

08. März Benefizkonzert Stadtallendorf

15. März Mitgliederversammlung Förderverein Stab DSK e. V.

 

Infostand in der VR Bank Kirchhain

vr3

Die VR Bank HessenLand eG stellt ihren Firmenkunden und Vereinen in der Geschäftsstelle Kirchhain
kostenfrei einen Ausstellungsraum zur Verfügung. Dieser wird immer im Wechsel für den Zeitraum
von einem Monat vergeben. Der Ausstellungsraum liegt direkt an einer innerörtlichen Durchgangsstraße
und wird daher sehr stark von Fußgängern und Autofahrern frequentiert.

Der Förderverein Stab DSK e.V. hat das Angebot gerne wahrgenommen und präsentiert dort seine
Vereinsarbeit im kompletten Monat Februar 2016. Wer sich für die Arbeit unseres Fördervereins interessiert,
ist gerne eingeladen uns anzusprechen oder Mitglied zu werden.

 

Infobrief Nummer 8

Hier gelangen Sie zum Infobrief.

 >Infobrief Nr.8<

             

Gemeinsame Erinnerungen an der Gedenkstätte am Knüllköpfchen

sol 3

Bild 1: Andächtige Stimmung bei der Kranzniederlegung am Knüllköpchen

 

Am 14. Januar 1959 hat sich auf dem Rückweg von einem Rettungseinsatz

eines der schlimmsten Flugunfälle in der Geschichte der Bundeswehr ereignet.

Acht Heeresflieger haben dabei den Fliegertod gefunden. Anlässlich des

Jahrestages haben mit einer Feierstunde nicht nur aktive Soldaten und

Reservisten den Verstorbenen gedacht, sondern auch die extra angereisten

Verwandten, die durch eine akribische Suche ausfindig gemacht wurden.

 

sol 2

Bild 2: Erick Aelker erinnert sich gemeinsam mit seiner Frau an das Geschehene

 

„Mein Bruder Heinz war gerade einmal 22 Jahre alt. Als Gefreiter und

Elektriker an Bord war er das jüngste Bordmitglied des Transporthubschraubers

als dieses am Knüllköpfchen aufgrund des schlechten Wetters am Boden

zerschellte“. Der heute 75 jährige Erick Aelker blickt zurück und erinnert

sich an die damaligen Umstände und die große Lücke, die der Tot des Bruders

in der Familie hinterlassen hat. Er ist extra mit seiner Frau aus Würzburg angereist.

„Ich freue mich, hier sein zu können. Die Gedenkstätte ist ein würdiger Rahmen.

So werden mein Bruder und die anderen Kameraden nicht vergessen.“, fügt Aelker hinzu.

 

sol 1 

Bild 3: Oberstleutnant von Rosenzweig bei der Kranzniederlegung

 

Oberstleutnant Hayko von Rosenzweig, Angehöriger des Stabes der

Division Schnelle Kräfte und selbst Heeresflieger hat diesen Punkt in

seiner Rede ebenfalls bekräftigt als er vor der Gedenkstätte und allen

Anwesenden an das tragische Ereignis erinnerte. Zuvor hat er den

vom Förderverein der DSK gestifteten Kranz niedergelegt.

Die Begegnungsstätte sei im gewissen Sinn ein Mahnmal.

Es ist wichtig, dass wir Orte wie diesen haben, an dem Menschen,

Angehörige, aber auch Kameraden die Möglichkeit haben,

ihrer Toten zu gedenken.“, so von Rosenzweig.

 

Ermöglicht hat den Ort des Gedenkens Stabsfeldwebel der

Reserve Heinz Hermann Schmerer, zusammen mit anderen

Reservisten und zivilen Helfern durch die Sanierung der Gedenkstätte.

Ihm ist auch zu verdanken, dass viele Familienangehörige an dieser

Veranstaltung teilgenommen haben. Denn er hat sich auf die Spuren

gemacht und Ämter zum Auffinden der Angehörigen aufgesucht.

Auch Herr Aelker war von der erfolgreichen Suche betroffen.

„Ich war überrascht und beeindruckt, dass nicht aufgegeben wurde, mich zu finden.“

 

Der zur DSK gehörende Oberstleutnant würdigte diese Hartnäckigkeit in seiner Rede wie folgt:

„Es bedarf Menschen wie Herrn Stabsfeldwebel der Reserve Heinz Schmerer, die sich

selbstlos und engagiert mit viel Initiative dieser Gedenkstätten annehmen, sie pflegen,

um den Angehörigen und Hinterbliebenen wie auch der Öffentlichkeit die Würde, die

eine Gedenkstätte wie diese ausstrahlen soll zu erhalten“, so die abschließenden

Worte des Oberstleutnants an das Engagement des altgedienten Reservisten.

 

 

Text: Katharina Ryske

 Foto: Guido Ritter

 

Gelbe Schleifen nun auch in Antrifttal

2801

 

 

Als erste Gemeinde im Vogelsbergkreis setzt die Gemeinde Antrifttal nun ein deutliches Zeichen
der Solidarität mit unseren Soldatinnen und Soldaten. Nachdem die jahrelang intensiv gepflegte
Patenschaft mit einer Kompanie der Bundeswehr, wegen deren Auflösung aufgehoben werden musste,
war es den Bürgerinnen und Bürgern sehr wichtig, dieses sichtbare Zeichen der Solidarität
in ihrer Gemeinde zu setzen.

Bürgermeister Dietmar Krist enthüllte nun gemeinsam mit den stellvertretenden Kommandeur
der Division Schnelle Kräfte Brigadegeneral Stephan Thomas die erste Gelbe Schleife am Dienstsitz
der Gemeindeverwaltung. Assistiert wurde sie dabei vom Vorsitzenden unseres Fördervereins
Oberstleutnant Frank Hille. Weitere Gelbe Schleifen stehen in den Ortsteilen der Gemeinde.

Brigadegeneral Thomas bedankte sich bei den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde und betonte,
dass diese Zeichen der Solidarität für die Soldaten sehr wichtig seien,
um den Rückhalt in der Bevölkerung zu spüren.

Wohratal ist solidarisch

Wohratal ist solidarisch1215 

 

           

Einsatzbericht aus Kabul

  
Durch Vermittlung von Anja Schiers aus unserem Vorstandsteam konnten wir erstmals eine Veranstaltung in Battenberg durchführen. In Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftswerk Battenberg e. V. hatten wir Herrn Oberst i. G. Rainer Simon vom Stab der DSK aus Stadtallendorf eingeladen. Oberst Simon berichtete in eindrucksvoller Weise und mit vielen Bildern von seinem siebenmonatigen Einsatz in Kabul. Er sprach sowohl von den beobachtbaren Fortschritten im Land als auch von der hohen Gefährdung durch Anschläge und Attentate. Im Anschluss konnten wir viele Battenberger Bürger über unsere Vereinsarbeit informieren. Siegfried Franke vom Nachbarschaftsnetzwerk Battenberg zeigte dabei besonderes Interesse für unsere Aktion Gelbe Schleife.

Foe

 

           

Wohratal zeigt Solidarität mit Soldaten

 


gelb

 

                                           

                                           

 

 

 

 

 

 

 

Das Gemeindeparlament von Wohratal hatte ohne Gegenstimme beschlossen die Solidarität mit den  Soldatinnen und Soldaten mit Gelben Schleifen am Ortseingang zu zeigen. Unser Förderverein hatte darauf 6 Gelbe Schleifen für Wohratal beschafft. Bürgermeister Peter Hartmann und Vorsitzender Oberstleutnant Frank Hille begutachteten nun in Anwesenheit von Vertretern der politischen Gremien und des Fördervereins am Ortseingang des Ortsteils Wohra die erste angebrachte Gelbe Schleife.

           

Die neuen Jahreskalender

 

Die neuen Jahreswandkalender sind da!

Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen schönen Jahreswandkalender mit interessanten Motiven erstellt. Der Kalender ist wie üblich kostenfrei. Gern nehmen wir aber auch eine kleine Spende entgegen.

In diesem Jahr haben wir das Format A 1 gewählt.

Wer Interesse an dem Kalender hat, wendet sich bitte an das Vorstandsteam. Leider ist ein Postversand wegen der hohen Kosten nicht möglich.

Zum Kalender 

 

Vorstand wieder vollzählig

 


Anja-Schiers hf

 

Anja Schiers aus Battenberg ist neues Mitglied im Vorstand des Fördervereins. Sie tritt damit die Nachfolge von Silke Wagenknecht als Schriftführerin an. Anja Schiers hat sich seit Gründung des Vereins ehrenamtlich engagiert, zudem unterstützt sie auch das Familienbetreuungszentrun in Frankenberg/Eder.

 

 

 

 

Auszeichnung für Anja Schiers

 


held3

 
Unsere sehr geschätzte Vorstandskollegin und Unterstützerin der ersten Stunde, Anja Schiers , wurde eine große Ehre zuteil. Sie war als „Heimliche Heldin“ nominiert und wurde auf der Bühne in Gießen dafür ausgezeichnet.
Mit dem Förderwettbewerb der Volksbank Mittelhessen wurden Menschen ausgezeichnet, die -wie Anja Schiers- ehrenamtlich großes und mit vollem Engagement vollbringen. WIR SAGEN DAFÜR ALLE: DANKE Anja!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veränderung im Vorstand

Verabschiedung aus dem VorstandZum großen Bedauern ist Silke Wagenknecht aus dem Vorstand ausgeschieden. Seit Vereinsgründung im Mai 2012 hat sie sich als Schriftführerin mit großem Engagement für unseren Verein eingesetzt.

Insbesondere in der Gründungsphase brachte sie ihre hohe Kompetenz als Medienfachfrau ein. Unser Internetauftritt, die Flyer, die Werbeplakate und die hohe Medienpräsenz des Vereins haben wir ihr zu verdanken. Der Vorsitzende Frank Hille dankte ihr für ihre Arbeit und überreichte eine Dankurkunde und eine kleine Tischuhr mit dem Vereinswappen.

 

Gelbe Schleifen in Amöneburg

 

Gelbe Schleifen nun auch in Amöneburg

Die Bürger und Bürgerinnen Amöneburgs zeigen ihre Solidarität mit Soldaten nun auch öffentlich. Bereits seit vielen Jahren ist die Stadt Amöneburg durch Patenschaften mit Einheiten der Bundeswehr aus dem Standort Stadtallendorf eng verbunden.

Nun sind auch als sichtbares Zeichen der Solidarität an den Ortseingängen der Stadt Gelbe Schleifen angebracht. Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg und der Vorsitzende des Fördervereins Oberstleutnant Frank Hille hatten gemeinsam diese Idee entwickelt. Es folgte ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Amöneburg.

In Anwesenheit des Stadtverordnetenvorstehers Dr. Stefan Heck (MdB), der Vorstandsmitglieder Jörg Rullmann und Thorsten Schäfer sowie der Ortsvorsteher wurde nun die erste Schleife montiert. Die Finanzierung der Gelben Schleifen erfolgte durch unseren Förderverein.

 

 

 

Biwak 2015

 

Biwak der DSK

Bei schönstem Sommerwetter erlebten 800 Gäste einen sehr schönen Abend beim diesjährigen Biwak der DSK. In vielen interessanten Gesprächen konnten wir über unseren Verein informieren. Am Infostand des Fördervereins, der durch unser Mitglied Amin Tirmizi betreut wurde, war die Nachfrage nach den Pins mit der gelben Schleife sehr hoch.  

Marcello Camerin war mit seinem Eiswagen auf dem Platz vertreten und hatte extra für diese Veranstaltung ein DSK-Eis kreiert, welches, bedingt durch die warmen Temperaturen, viele Liebhaber fand. Auch General Eberhard Zorn ließ sich das Eis schmecken. Zudem wird ein Teilbetrag aus dem Eisverkauf als Spende an den Förderverein gehen. 

Die Sammlung zugunsten des Soldatenhilfswerkes und unseres Fördervereins erbrachte das Ergebnis von 878 EURO. Wir sagen allen Spendern herzlichen Dank.

 

 

 

 

 

 

 

 

Amöneburg setzt Zeichen

Gelbe Schleifen zeigen Solidarität mit Soldaten im Einsatz.

OP Artikel vom 13.07.2015

 

 

 

Tag der Bundeswehr - Wir waren dabei

Tag der Bunderswehr Tag der Bunderswehr Tag der Bundeswehr

Den Tag der Bundeswehr in Fritzlar besuchten 70 000 Zuschauer. Wir waren mit unserem Infostand dabei. Erstmalig trug unser Team die neuen schwarzen Poloshirts mit dem Vereinswappen. Zusätzlich hatten wir unseren Infostand noch mit einem Eiswagen mit Camerin-Eis  verstärkt. Einer großen Nachfrage erfreuten sich unsere Pins mit der gelben Schleife. Wir konnten viele interessante Gespräche führen und auch neue Mitglieder werben.

 

Lesung mit Gregor Weber vor vollem Haus

Buchlesung Gregor Weber Buchlesung Gregor Weber weber lesung fragen

Auch in diesem Jahr beteiligte sich unser Förderverein wieder an den Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtagen. Gregor Weber - bekannt als Tatort-Kommissar aus dem Saarland - war als Reservist im Einsatz und hatte darüber ein Buch geschrieben aus dem er las. Er berichtete von seiner Einsatzvorbereitung, seiner Familie, seinen Ängsten und von Kameradschaft.  Anschließend stellte er sich unter der Moderation von Michael Rinde (OP-Marburg) den Fragen der Zuschauer und schilderte seine ganz persönlichen Erlebnisse über seinen Einsatz.
Mit 140 Gästen war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt. Am Ende signierte Gregor Weber noch fleißig seine Bücher und führte viele persönliche Gespräche.

(alle Fotos Karin Waldhüter - OP Marburg)

 

Gedenkfeier für Hauptmann Markus Matthes

gedenkfeier hauptmann matthesVor wenigen Tagen gedachte der Stab der Division Schnelle Kräfte in einem Gedenkgottesdienst Hauptmann Markus Matthes. Dieser war im Mai 2011 im Einsatz in Afghanistan gefallen.
Unser Förderverein unterstützte den Gottesdienst mit einem Blumengesteck, das anschließend seinen Platz vor der Gedenkwand für den gefallenen Kameraden im Stabsgebäude der Division fand.

Buchlesung mit Gregor Weber

Im Rahmen der Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtage liest Gregor Weber am Mittwoch, 20. Mai 2015, um 19:30 Uhr, aus seinem Buch "Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht's!"

Die Veranstaltung findet in der Stadthalle von Stadtallendorf statt.

Der Eintritt ist frei, alle Mitglieder des Fördervereins und Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufbauhelfer fürchtet um Afghanistans Zukunft

Früherer General sieht in der Korruption das größte Problem.

OP Artikel vom 16.04.2015

 

 

Unternehmertag 2015

Beim diesjährigen Unternehmertag erlebten 300 Besucher einen interessanten Vortrag zum Thema Respekt.

Im Foyer der Stadthalle konnten wir viele Interessierte mit Informationen über unsere Aktivitäten versorgen. Erstmals kam unser neuer Messestand zum Einsatz. Dort gab es auch gegen einen kleinen Spendenbeitrag die Pins mit der Gelben Schleife, diese sah man danach an vielen Jacken der Besucher.

 

 

 

 

 

 

 

Beitrag von Radio Andernach vom 10.02.2015

Mitschnitt vom Bericht über den Förderverein Stab DSK e. V. bei Radio Andernach vom 10.02.2015. Hier können Sie diesen noch einmal hören.

Quelle: © Radio Andernach 2015

 

VR mobil wieder im Einsatz

 

VR-mobil des Foerdervereins2

Erneut haben wir einem Soldaten schnell und unbürokratisch aus einer unverschuldeten Notlage helfen können.

Heute wurde einem Soldaten der DSK das VR mobil zur kostenfreien Nutzung übergeben. Damit kann der alleinerziehende Vater auch weiterhin sein Kind in die Betreuung bringen und zum Dienst fahren.

 

 

 

 

Veranstaltungshinweise April/Mai 2015

14.04.2015, 19:30 Uhr, Offizierheim Stadtallendorf

BrigGen a. D. Volker Bescht

Vortrag "Quo vadis Afghanistan - Burka oder Minirock?

Eine Betrachtung nach 14 Monaten als Regionalmanager der GIZ in AFG "

 

20.05.2015, 19:30 Uhr, Stadthalle Stadtallendorf

Tatort-Kommissar Gregor Weber

Lesung aus seinem Buch "Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht's" im Rahmen der Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtage

 

Veranstaltungshinweise April/Mai 2015

 

 

 

 

Bundeswehr Netz